Musterinterpretation woyzeck

Wir finden Woyzeck bei einem seiner regelmäßigen Termine mit dem Doktor, der ihn schimpft, weil er sich draußen auf der Straße entlastet, weil er Woyzecks Urin für sein Experiment sammeln muss. Er hat Woyzeck auf eine strenge Diät von Erbsen nur. Der Doktor beginnt, sich über Woyzeck zu ärgern, weist die Emotionen aber zurück und sagt, es sei “unwissenschaftlich” und es sei seine Zeit nicht wert, sich über “einen bloßen Menschen” zu ärgern. Woyzeck erzählt dem Doktor von seinen Halluzinationen; Er sieht nicht nur Flammen am Himmel und hört Stimmen, sondern er ist überzeugt, dass es geheime Bedeutung in den Mustern Pilze auf dem Boden kodiert. Seine Berichte erfreuen den Doktor, der die Halluzinationen als “Kategorie zwei, so ein schönes Beispiel” bezeichnet und Woyzeck als “besessen, aber ansonsten allgemein rational” einordnet. Anstatt ihn zu behandeln, gibt er ihm jedoch einen Geldbonus. Franz Woyzeck, ein einsamer Soldat, der in einer provinziellen deutschen Stadt stationiert ist, lebt mit Marie zusammen, der Mutter seines Kindes, die nicht von der Kirche gesegnet wird, da das Kind außerehelichen geboren wurde. Woyzeck verdient zusätzliches Geld für seine Familie, indem er für den Kapitän menialJobs ausführt und sich bereit erklärt, an medizinischen Experimenten des Doktors teilzunehmen. Bei einem dieser Experimente sagt der Doktor Woyzeck, dass er nichts als Erbsen essen muss. Woyzecks psychische Gesundheit bricht zusammen und er beginnt, eine Reihe apokalyptischer Visionen zu erleben.

Währenddessen wird Marie müde von Woyzeck und richtet ihre Aufmerksamkeit auf einen hübschen Drum-Major, der in einer zweideutigen Szene, die sich in Maries Schlafzimmer abspielt, mit ihr schläft. Franzos hatte nicht nur mit Büchners “mikroskopisch kleiner” Handschrift zu kämpfen, sondern die Seiten waren so stark verblasst, dass sie chemisch behandelt werden mussten, um den Text überhaupt entschlüsselbar zu machen. Franzos war sich der realen Grundlage des Dramas nicht bewusst, das erstmals 1921 durch das Erscheinen einer Neuauflage auf der Grundlage des Manuskripts von Georg Witkowski verbreitet wurde, das den korrigierten Titel Woyzeck einführte. [5] Die zweite Strömung im 19. Jahrhundert, der auch Büchner folgt, geht in die gleiche Richtung wie das Experiment. Hier wird argumentiert, dass die äußeren Umstände Einfluss auf die psychische Disposition des Einzelnen haben. Das bedeutet in Bezug auf das Drama, dass unter gleichen Umständen jeder zum Mörder kann. Die Lebensbedingungen bestimmt auch die Gesellschaft außen und nicht die Person selbst. Dies sieht mann deutlich ein Woyzeck; er ist sozusagen an der Gesellschaft erkrankt.

Büchner begann wahrscheinlich zwischen Juni und September 1836 mit dem Schreiben des Stücks. Sie basiert lose auf der wahren Geschichte des Leipziger Perückenmachers Johann Christian Woyzeck, der später Soldat wurde. 1821 ermordete Woyzeck in eifersüchtiger Weise Christiane Woost, eine Witwe, mit der er gelebt hatte; später wurde er öffentlich enthauptet. Büchners Werk blieb zum Zeitpunkt seines frühen Todes 1837 in einem fragmentarischen Zustand. Von zentraler Bedeutung ist auch die Frage der Zufähigkeit und damit der Schuldfähigkeit Woyzecks. Zu Büchners Zeit kam genau diese Frage in der Justiz auf. Die meisten argumentierten aber, dass die Seele unabhängig vom Körper sei und der Körper des Geistes untergeordnet. In dieser Tradition steht auch die Doktor, der Woyzeck zurechtweist, weil dieser an die Wand uriniert hat, statt seine Harndrang zu kontrollieren, da diese nach seiner Auffassung dem Willen des Menschen unterworfen ist. Mit einer bestimmten Nahrung zur Geisteskrankheit kann man in seinem Experiment an Woyzeck nachzuweisen. Das Stück wurde erstmals in einer stark bearbeiteten und erweiterten Fassung von Karl Emil Franzos veröffentlicht, der es 1875 und 1877 in Zeitschriften veröffentlichte, bevor es 1879 in seine Ausgabe von Büchners gesammelten Werken aufnahm. [3] Franzos verstand den Namen der Titelfigur in den Manuskripten fälschlicherweise als “Wozzeck”,[4] und das Stück trug diesen Titel in seinen ersten Bühnenproduktionen und in späteren Veröffentlichten, die auf Franzos` Version basierten.

Das Stück wurde erst am 8. November 1913 am Residenztheater München aufgeführt, wo es von Max Reinhardt produziert wurde.